Als familiengeführtes Unternehmen handeln wir heute und haben dabei die Zukunft im Blick.

Wir gehen voran, um an der Seite
unserer Kunden zu bleiben.
Als Familienunternehmen in der 4. Generation entwickeln wir uns vom Handwerksbetrieb zum innovativen Dienstleistungsunternehmen.

Wir haben eine Vision. Wir möchten die Bestattungskultur gestalten. Indem wir unsere Kunden kompetent beraten und einfühlsam begleiten. Denn durch unser Handeln verändern wir die Zukunft der kommenden Generationen.
Als inhabergeführtes Familienunternehmen sind wir für unsere Angestellten und Kunden greifbar und jederzeit ansprechbar. Wir verbinden die Verantwortung gegenüber unserer Tradition mit einer hohen Innovationskraft, um langfristig nachhaltige Entscheidungen treffen zu können. Dabei stehen die hohe Qualität unserer Dienstleistungen, die Wertschätzung und das Potenzial unserer Mitarbeiter sowie ein familiäres Arbeitsklima im Mittelpunkt. Vom Handwerk zum Handreichen. Damit der Abschied das Leben würdigt.

Als Familienunternehmen stehen wir zusammen für eine starke Gemeinschaft.

 

Stefan Menge, Simon Urbanski
Geschäftsführer der Menge GmbH

Unsere Prinzipien sind Grundlagen unserer Praxis. Fünf Sätze für unser tägliches Handeln:

Wir sehen Innovation und Weiterentwicklung nie als Selbstzweck, sondern als Chance, den Bedürfnissen der Menschen noch besser gerecht zu werden.​

Auf dem Weg ins 21. Jahrhundert.

Mit der Übernahme des Unternehmens durch Bernd Menge, Heinrich Menges Sohn, und den Abriss der alten Schreinerei, beginnt der Wandel zu einem modernen Bestattungsunternehmen, das seit 1987 als GmbH geführt wird. Bernd Menge erweitert stetig seine Kenntnisse und macht als erster deutscher Bestatter eine Fortbildung zum Thanatopraktiker und einige Jahre später zum Trauerbegleiter. 2002 eröffnet er in Duisburg-Rheinhausen das erste Kolumbarium Deutschlands in einem Bestattungshaus. Träger ist die Alt-Katholische Kirche.

Die kontinuierliche Weiterentwicklung in allen Bereichen legt den Grundstein für die Bestattungskultur von morgen.

Alles begann als es in Rheinhausen keine Särge mehr gab.

Die Geschichte der Menge GmbH beginnt 1931. Bernd Menge, ein selbstständiger Stellmachermeister und Wagenbauer in Rheinhausen, war bekannt für die Herstellung von Munitionskisten. Als Särge knapp wurden, bat in die Stadt, größere Kisten als behelfsmäßige Särge zu bauen. Sein Sohn Heinrich, ein gelernter Tischler machte sich an die Arbeit. Der Grundstein des Unternehmen war gelegt. 1947 übernimmt Heinrich die Firmenleitung von seinem Vater und wandelt es in Sarg- und Möbeltischlerei um.

Auf dem Weg ins 21. Jahrhundert.

Mit der Übernahme durch Heinrichs Sohn Bernd und dem Abriss der alten Schreinerei beginnt der Wandel zu einem modernen Bestattungsunternehmen, das seit 1987 als GmbH geführt wird. Bernd Menge erweitert stetig seine Kenntnisse und macht als erster deutscher Bestatter eine Fortbildung zum Thanatopraktiker und einige Jahre später zum Trauerbegleiter. 2002 eröffnet er in Duisburg-Rheinhausen das erste Kolumbarium Deutschlands in einem Bestattungshaus. Träger ist die Alt-Katholische Kirche. Die kontinuierliche Weiterentwicklung in allen Bereichen legt den Grundstein für die Bestattungskultur von morgen.
Bestattunge_Menge_Vierte_Generation_Alt_05.jpg

1931

Bernhard Menge, selbstständiger Stellmachermeister, erweitert seinen Betrieb um ein Bestattungsinstitut.

unnamed (1)

1947

Umwandlung des Unternehmens in eine Sarg- und Möbeltischlerei. Bernhards Sohn Heinrich, übernimmt das Unternehmen.

1974

1974

Die Tischlerei wird eingestellt, um sich ganz auf Bestattungen konzentrieren zu können. Heinrichs Ehefrau Irmgard Menge ist ebenfalls unterstützend im Unternehmen tätig.

Bestattunge_Menge_Vierte_Generation_Alt_03.jpg

1987

Das Unternehmen wird zu seiner heutigen Form umgebaut. Heinrichs Sohn Bernd tritt ins Unternehmen ein und wandelt es in eine GmbH um.

bergermann_zeitstrahl

1991

 Bernd Menge übernimmt das Traditionsunternehmen Bestattungen Bergermann in Gelsenkirchen-Buer. Mit der Übernahme gründet Bernd Menge eine weitere GmbH und führt das Geschäft zusammen mit Johannes Klucken.

Bestattungen Menge

1993

Das Bestattungshaus Richmann in Gelsenkirchen-Feldmark wird in die Bestattungen Bergermann GmbH integriert.

MB_Web_Icons_Gold_Zeitstrahl.png

1998

Das Unternehmen Bestattungen Nehrkorn wird ebenfalls eine Zweigniederlassung der Bestattungen Bergermann GmbH.

Kolumbarium_slider_3

2002

Bernd Menge eröffnet in Duisburg-Rheinhausen das erste Kolumbarium Deutschlands in einem Bestattungshaus. Träger dieses Friedhofs ist die Alt-Katholische Kirche.

MB_Web_Icons_Gold_Zeitstrahl.png

2004

Stefan Menge, Sohn von Bernd Menge, beginnt eine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft und ergänzt seitdem das Familienunternehmen.

MB_Web_Icons_Gold_Zeitstrahl.png

2009

Johannes Klucken verlässt die Bestattungen Bergermann GmbH und Stefan Menge übernimmt die alleinige Geschäftsführung. Seine Ehefrau Miriam Menge unterstützt ihn als Prokuristin. Die Bestattungen Bergermann GmbH wird zu einer 100%igen Tochtergesellschaft der Bestattungen Menge GmbH in Duisburg.

Bestattunge_Menge_Unternhemensstruktur_Nehrkorn-1.jpg

2010

Bestattungen Nehrkorn bezieht neue Räumlichkeiten in der ehemaligen Jakobuskirche auf der Laurentiusstraße in Gelsenkirchen-Horst.

zeitstrahl_2012

2012

Simon Urbanski, Sohn von Petra Menge, beginnt bei Bestattungen Menge in Duisburg seine Ausbildung zur Bestattungsfachkraft. Zeitgleich beginnt seine spätere Frau Verena ihre Ausbildung zur Bestattungsfachkraft bei Bestattungen Bergermann in Gelsenkirchen.

Bestattungen Menge

2013

Familie Pölling übergibt ihr Traditionsunternehmen Bestattungen Münstermann an Stefan Menge. Bestattungen Münstermann wird als weitere Zweigniederlassung der Bestattungen Bergermann GmbH geführt.

2017

2017

Simon Urbanski wird neben Stefan Menge weiterer Geschäftsführer der Bestattungen Bergermann GmbH. Stefan Menge übernimmt ebenfalls, neben seinem Vater Bernd, die Geschäftsführung der Bestattungen Menge GmbH.

Bestattungen Menge

2019

Die Eheleute Werdelmann übergeben ihr Traditionsunternehmen Bestattungen Werdelmann an Stefan Menge und Simon Urbanski. Das Unternehmen wird als Zweigniederlassung der Bestattungen Bergermann GmbH in die bestehende Struktur integriert.

Bestattungen_Menge_Versorgung_02

2019

Teile der Gebäude von Bestattungen Münstermann in Gelsenkirchen-Schalke werden modernisiert und Mittelpunkt des technischen Bereichs aller Unternehmen in Gelsenkirchen. Hier findet unter Berücksichtigung von hohen Qualitäts- und Hygienestandards die Totenumsorgung statt.

Bestattungen Menge

2019

Die Bestattungen Bergermann GmbH mit seinen Zweigniederlassungen im Gelsenkirchener Stadtgebiet fusioniert mit der Bestattungen Menge GmbH in Duisburg. Die daraus entstehende Menge GmbH geht in einer Unternehmensgruppe auf und erweitert ihren Geschäftszweig der Bestattung um neue Geschäftsfelder. Petra und Bernd Menge verabschieden sich in den Ruhestand. Simon Urbanski und Stefan Menge sind alleinige Geschäftsführer des Unternehmens.

Die Firma oppa franz brand design von Michael Menge, Sohn von Bernd Menge, wird Teil der Menge GmbH. Sie entwickelt unter anderem ein völlig neues Markenkonzept für das Unternehmen.